Bücher

Was ich mit meinen Kindern lese

Vor ein paar Jahren habe ich damit angefangen, mit meinen zwei Jungs (10 und 7 Jahre alt) Bücher zu lesen – also immer mit einem von ihnen. Cola und Kekse gehören dann üblicherweise auch mit dazu. 😉

Die Chroniken von Narnia

Angefangen habe ich mit dem ersten Narnia-Buch. Ich habe schon vieles von C. S. Lewis gelesen und das mit großem Gewinn. Die Narnia-Bücher sind Fantasy-Romane, die viele Elemente des christlichen Weltbilds hervorragend vermitteln. Immer mal wieder bleibe ich stehen und spreche mit einem meiner Söhne über eine Begebenheit in der Erzählung oder ein Prinzip, das darin deutlich wird. Es gibt verschiedene möglichen Reihenfolgen, die Bücher zu lesen. Ich halte mich an die Reihenfolge der Veröffentlichung (siehe dazu den Beitrag von Trevin Wax). Mit meinem 10-Jährigen bin ich bald mit dem vierten Band durch (der silberne Sessel). Mit meinem 7-Jährigen befinde ich mich im zweiten Band (Prinz Kaspian).

Learning How To Learn

Mein Großer ist mittlerweile in der fünften Klasse. Wegen der Corona-Situation und dem damit verbundenen Homeschooling muss er sich noch stärker selbst organisieren und motivieren. Ich lese deshalb aktuell zusätzlich Learning How To Learn von Barbara Oakley mit ihm. Leider gibt es das Buch nicht in deutscher Sprache. Da mir ihr Buch Mindshift allerdings so gut gefallen hat (siehe hier), war ich gleich begeistert, als ich entdeckt habe, dass sie ein Buch für Kinder und Teens geschrieben hat. Es ist didaktisch hervorragend aufgearbeitet und für Kinder super spannend zu lesen. Da Englisch bisher nicht zu den größten Stärken meines Sohnes gehört, gibt es einen doppelten Effekt – neben dem inhaltlichen auch den sprachlichen. Teilweise übersetze ich direkt beim Lesen. Teilweise lese ich aber auch erst einmal den englischen Text und mein Sohn merkt, dass er doch schon so manches versteht. Es hätte aus meiner Sicht bessere Optionen für die enthaltenen Comics gegeben als die Zombie-Figuren. Damit komme ich aber zurecht und kann meinem Sohn auch gut vermitteln, dass ich davon nicht so begeistert bin.

Wie geht es weiter?

Normalerweise halte ich mich auf meinem Blog mit persönlichen Dingen eher zurück. Der ein oder andere hat aber mitbekommen, dass wir vor knapp drei Wochen noch einmal Nachwuchs bekommen haben. Ich freue mich schon darauf, in ein paar Jahren auch mit meinem dritten Sohn in die Welt der Bücher einsteigen zu können. Mit meinen großen Jungs plane ich die Narnia-Reihe in jedem Fall zu Ende zu lesen. Danach vielleicht die Perelandra-Trilogie? Falls jemand von euch Vorschläge hat, her damit. Möglichst mit Spannung und Tiefgang. Ich empfinde es als ein unglaubliches Vorrecht, Kinder mit guten Büchern prägen zu können. Die persönliche Beziehung wird dabei natürlich auch vertieft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.