Medien

3 hilfreiche Gewohnheiten für den Umgang mit deinem Smartphone

Gewohnheiten formen uns stärker, als wir sie. Das ist die These von Justin Whitmel Earleys neuem Buch The Common Rule. Er schlägt darin acht Gewohnheiten vor, die uns helfen können, dem Alltagsstress zu entfliehen. Gleich zwei davon drehen sich um unseren Umgang mit dem Smartphone. die erste: Täglich eine Stunde ohne Smartphone; die zweite: Bibel vor Smartphone.

Ich habe bisher erst die Hälfte des Buches gelesen, fand sie aber sehr gelungen. Ein guter Umgang mit dem Smartphone ist für mich persönlich eine echte Herausforderung. An dieser Stelle schreibe ich drei Grundsätze, die ich versuche zu beachten. Diese decken sich teilweise mit den Ratschlägen von Whitmel Earley.

  1. Nachts ausschalten: Jeden Abend schalte ich das Smartphone in den Flugzeugmodus. Nicht aus Angst vor der Bestrahlung, sondern schlicht und einfach damit meine Nachtruhe nicht gestört wird. Das Smartphone kommt natürlich auch nicht mit ins Schlafzimmer, sondern an die Ladestation. In Notfällen bin ich auf dem Festnetz erreichbar. Morgens schalte ich das Smartphone erst dann wieder an, wenn ich meine Stille Zeit hinter mir habe.
  2. Kein Smartphone beim Essen: Die Mahlzeiten sind Zeiten, die wir gemeinsam als Familie verbringen. Wenn Signaltöne erschallen, reagiere ich in der Regel nicht darauf. Das reicht auch danach. Noch besser ist es, während dieser Zeit gleich den nicht-stören-Modus zu aktivieren.
  3. Apps blockieren: Seit Jahren nutze ich die App freedom, über die man bestimmte Websites oder Apps auf verschiedenen Geräten blocken kann. Soziale Medien etwa oder auch bestimmte Nachrichtenseiten sind tagsüber für mehrere Stunden geblockt, damit ich mich nicht davon ablenken lasse.

Was sind eure Grundsätze für einen gesunden Umgang mit dem Smartphone? Ich würde mich freuen, von euch zu hören.

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Jakob sagt:

    Vielen Dank für den Hinweis, Daniel. Ich habe die App Moment installiert, die eine ähnliche Funktion hat, aber ich werde das mit den Bildschirmzeiten auch mal ausprobieren.

  2. Daniel sagt:

    Hallo Jakob,

    ich nutze die Apple-Bildschirmzeiten um die Socialmedia-Apps nicht übermäßig zu benutzen. Diese funktionieren auch geräteübergreifend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.